22. Alpenländischer Volksmusikwettbewerb und Herma Haselsteiner-Preis

Mit dem 22. Alpenländischen Volksmusikwettbewerb ist heuer Innsbruck wieder zum Zentrum der Alpenländischen Volksmusikszene geworden. Junge MusikantInnen und SängerInnen aus Österreich, Südtirol, Bayern und der Ostschweiz haben seit 1974 alle zwei Jahre die Möglichkeit, ihr musikalisches Können zu messen. Neben der besonderen Motivation, sich einer „international“ zusammengesetzten Jury zu stellen, geht es aber auch ums Dabeisein, um das Mithaltenkönnen mit Anderen und auch darum, einschätzen zu können, wie es mit dem eigenen Können steht.
Für einen großen Teil der jungen TeilnehmerInnen ging es auch um das Gemeinschaftsgefühl, dabei zu sein bei diesem großen Fest der Volksmusik.
Neben den Wertungsspielen bestand die Möglichkeit, sich beim freien Musizieren und bei „Gsunga&Gspielt“ im Congresshaus, auf den Plätzen in der Innsbrucker Altstadt bei „Aufg´horcht“ zu präsentieren und beim großen Volkstanzabend, wie auch beim Festabend dabei zu sein.
Sehr erfreulich ist es, dass die Anzahl der Teilnehmer aus Vorarlberg zugenommen hat. Sechs Ensembles und ein Solist nahmen heuer am Wettbewerb teil. Die Nervosität war groß, nicht nur bei den jungen Teilnehmern und ihren Lehrpersonen, sondern auch bei den begleitenden Eltern, Großeltern und Geschwistern.

Wir waren mächtig stolz, als folgende Gruppen ihre Urkunde vom Vorstand des Tiroler Volkmusikvereins und Organisator Peter Margreiter und Prof. Peter Reitmeir, den Landesvertretern und den Jurymitgliedern aus Vorarlberg, Prof. Otto Vonblon und Verena Gillard überreicht bekommen haben:

Ganz herzlich gratulieren wir den jungen TeilnehmerInnen und bedanken uns vor allem auch bei ihren Lehrpersonen und Eltern für die große Unterstützung.
Toll wäre es, wenn die Tipps der Jury in die weitere Arbeit miteinfließt und der Spaß am Musizieren erhalten bleibt.

Weitere Informationen unter diesem Link: http://tiroler-volksmusikverein.at/volksmusikothek/