24. Montafoner Volksmusikseminar der Hausmusik Kraft

Von Hanspeter Bischof

Kurt Kraft und seine Familie luden zum 24. Volksmusikseminar ins Montafon. Dieser Einladung folgten wieder viele begeisterte Musikantinnen und Musikanten. Schon längst ist hier eine große „Volksmusikfamilie“ entstanden. Herzlich erfolgte beim Eintreffen die Begrüßung der langjährigen Teilnehmer untereinander, sowie der  „neuen Gesichter“.

Traditionell erfolgte ein musikalischer Auftakt, gefolgt von der offiziellen Seminareröffnung durch Sabine, Carmen und Kurt. Auch Anita Frühwirth, Obfrau des Vorarlberger Volksliedwerks, begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich bei der Familie Kraft mit einem Geschenk für deren Bemühungen zur Erhaltung und Pflege der Volksmusik. Schon am Eröffnungsabend zeigten sich die Freude und frohe Erwartung der Teilnehmer auf die kommenden Tage.
Tagsüber herrschte im Hotel ein emsiges Treiben. Stets begegneten sich die Seminarteilnehmer im Stiegenhaus, den Fluren, Zimmern, in der Hotelhalle oder im Gastgarten. Die einen gingen, die anderen kamen vom Unterricht, von Probeeinheiten oder man traf sich zum gemeinsamen Musizieren. Jedenfalls vernahm man stets schöne Klänge vom Akkordeon bis Zither und dies wie gewohnt bis spät in die Nacht.

Und die ReferentInnen: Bravourös und stets gut gelaunt meisterten diese ihre abwechslungsreichen und anstrengenden Unterrichtseinheiten. So unterschiedlich das Können der lernwilligen Teilnehmer und so unterschiedlich die Anforderungen gewesen sind, die konstante Ausdauer der Unterrichtenden ist erstaunenswert. Dementsprechend gilt diesen von Seiten der SchülerInnen ein hoher Respekt und herzlicher Dank. Also, Hochachtung vor den ReferentInnen.

Als sehr gelungene Veranstaltung, im Rahmen des Seminars, kann der Dienstagabend bezeichnet werden. In fünf nahegelegenen Gastgärten wurde für Einheimische und Gäste musiziert und getanzt. Fixe Musikgruppen und wandernde Musikanten, allesamt bestehend aus Seminarteilnehmern und ReferentInnen, boten mit ihren vielfältigen Musikinstrumenten ein abwechslungsreiches musikalisches Programm.

Zur Auflockerung des anstrengenden Unterrichtsprogrammes erfolgte am Mittwochnachmittag eine Wanderung zu einem BIO- Bauernhof. Hier wurden wir mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt und erhielten zahlreiche Informationen über das Leben und Schaffen am Hof. Natürlich wurde wieder fleißig musiziert, getanzt und kommuniziert.

Den Seminarabschluss bildete eine Festmesse in der Pfarrkirche St. Gallenkirch. Die musikalische Umrahmung erfolgte ebenfalls durch die Seminarteilnehmer mit ergreifenden Darbietungen.

Wie immer, wurden im Verlaufe das Seminars Kontakte gepflegt, neue Bekanntschaften geknüpft und Adressen ausgetauscht. Die Zeit verrann im Nu und es hieß wieder Abschied nehmen. Mit vielen Eindrücken und Erfahrungen traten alle die Heimreise an. Die Freude über das Erlebte und jene auf ein Wiedersehen war bei allen spürbar. So bleibt nochmals der herzliche Dank an die Familie Kraft für ihre Bemühungen. Möge Ihnen die „Kraft“ nicht ausgehen, noch so manches Seminar zu organisieren und zu leiten.