6. Offenes Volkstanzen im Hotel Krone in Gais

Von Michael Selb

Die Volkstänzer aus Vorarlberg und der Ostschweiz  verbindet eine jahrzehntelange Freundschaft. In kaum einem Kulturzweig wird eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit und ein gemeinsames Feiern gelebt wie bei den Volkstänzern. Gerne erinnere ich mich an wunderschöne Volkstanznachmittage auf dem Schulplatz in Speicher unter der Leitung von Ernst Brunner. Später führten Rosmarie Schilter und Viktor die Tradition weiter. Ganz besonders waren auch die Volkstanzabende in der Magdenau wo sich die Tänzerinnen und Tänzer im wunderschönen Jugendstilsaal des Gasthofs Rössli trafen. Nun gaben sich am 22. März 2014 bereits zum sechsten mal Volksmusikanten und Tänzer im traditionellen Gasthof Krone Gais ein Stelldichein und die Vorarlberger stellten wieder einen Großteil der Teilnehmer.

Der Dorfplatz von Gais mit seinen wunderschönen barocken Holzhäusern mit den geschwungenen Gibeln ist ja ein beliebtes Kalenderbild. Der traditionelle Gasthof Krone ist der Eckpfeiler in dieser Idylle. In dieser speziellen Atmosphäre ein Tanzfest zu feiern ist schon etwas Besonderes. Mann und Frau betreten mit einer frohen Erwartung den Tanzsaal. Hier empfängt uns bereits die extra dazu passende Musik. Obwohl das Laseyer Quartett nicht in der traditionellen Appenzellbesetzung spielt spürt man sofort die appenzeller Wurzeln. Immerhin sind Geige, Hackbrett und Bass vertreten. Diese  werden durch ein Akkordeon ergänzt.  Die Spielweise begeistert einen Liebhaber gestrichener Tanzmusik. Zwischen konzertant und  typisch appenzellerisch würde ich diese einordnen. Dass sie ihre heimischen Tänze wunderbar und „anmachig“ spielen überrascht nicht. Aber dass sie das österreichisch, bayrische Tanzgut auf Anhieb beherrschen und geschickt mit viel Spielwitz mit appenzeller Akzentuierung versehen hat mich begeistert.

Das Tanzprogramm war sehr sorgfältig zusammengestellt. An zwei Vorbereitungsabenden konnten sich Tänzerinnen und Tänzer schon einmal einstimmen und die schwierigeren Tänze einüben. Eine gute Mischung aus bekannten und neuen Tänzen sorgten für viel Abwechslung und einige Herausforderungen. So verging der Abend wieder einmal viel zu schnell. Mit dem traditionellen Tanz „De Cherab“ und dem Schlusslied „Luegit vo Berge ond Tal“ fand der Abend einen stimmungsvollen Abschluss.

In der Hoffnung, dass wir noch viele Volkstanzfeste in Gais feiern können, Dank und Gratulation an das Team um Erika Koller und Dina Langenegger die mit viel Engagement und finanziellem Risiko den Tanzabend organisierten.

Info zur Musik unter: www.laseyer.ch