Hackbrett- und Zithertag 2014 war ein tolles Erlebnis

Von Jessica Aberer

Am 01.02.2014 besuchte ich mit meinem Volksmusikensemble tonART den Hackbrett- und Zithertag in Lingenau. Während sich am Freitag die Lehrpersonen auf der Zither und dem Hackbrett weiterbildeten, hatten  wir Schüler mit unseren Ensembles am Samstag die Chance, Tipps und Inspirationen für unser gemeinsames Musizieren zu holen. Wir wurden von  Wolfgang Schipflinger sehr locker und mit viel Humor unterrichtet und lernten in einer gemütlichen Atmosphäre viel Neues dazu. Mehr als 80 Teilnehmer wurden in 24 Ensembles unterrichtet, wobei der älteste Teilnehmer 80 Jahre, die jüngste 9 Jahre waren und beide aus dem Bregenzerwald kamen. Aber auch Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Restösterreich nahmen an diesem Seminar teil und waren begeistert, so wie wir.

Am Nachmittag stellten sich alle Teilnehmer bei einem Konzert musikalisch vor, was aus unserer Sicht überdacht werden sollte. Ein Querschnitt der Darbietungen wäre vielleicht  besser gewesen, denn auch beim Zuhören kann man Einiges lernen.
Ein besonderes Erlebnis war für uns das Konzert der Referenten am Abend, das sich von der Renaissance- und Barockmusik über österreichische und tschechische Volksmusik, bis zu Jazz und Neuer Musik spannte.  Es war beachtlich wie die jungen Referenten zwischen den Stilen wechselten und die zahlreich erschienenen Zuschauer begeisterten. Anita Frühwirth führte gekonnt durch das Programm. Schade, dass nicht mehr viele Seminarteilnehmer anwesend waren und ihre Referenten spielen gehört haben.
Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag. Wir wurden auch kulinarisch mit Suppen, Käsebrötchen, hausgemachten Kuchen und Pfanner Fruchtsäften verwöhnt.
Organisiert wurde der Hackbrett -und Zithertag vom Vorarlberger Musikschulwerk, der Musikschule Bregenzerwald, dem Heimatpflegeverein Bregenzerwald und dem Vorarlberger VolksLiedWerk, das auch die Seminargebühr aller junger MusikantInnen übernommen hat. Ich möchte mich im Name des Jugendensembles tonART bei den Veranstaltern und Sponsoren recht herzlich bedanken und freue mich jetzt schon auf das nächste Seminar in Lingenau.